Freie Wähler Seligenstadt mit jüngster Fraktion der Vereinsgeschichte

Am Montag, den 26.04.2020 fand die konstituierende Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Seligenstadt für die Periode 2021-2026 statt. Das erste Wahlversprechen „Verjüngung“ konnten die Freien Wähler bereits jetzt erfüllen. Denn mit Matthias Rupp an der Spitze, Ruth Gassel als erfahrenste FWS-Stadtverordnete sowie Nina und Hagen Oftring als Nachwuchs-Duo formt sich die jüngste Fraktion, mit der die Freien Wähler Seligenstadt jemals in ihrem mehr als 30-jährigen Bestehen in der Stadtverordnetenversammlung vertreten sind.

In den Magistrat entsendet die Fraktion das FWS-Urgestein Jürgen Kraft, der nun nach mehr als 30-jähriger Zugehörigkeit zum Stadtparlament als ehrenamtlicher Stadtrat fungieren wird.

Bild_Fraktion2021_Basilika.jpg

Von links Ruth Gassel, Hagen Oftring, Jürgen Kraft, Matthias Rupp, Ernst Mühlhauser und Nina Oftring.

 

Kraft eröffnete die konstituierende Sitzung als Alterspräsident und bedauert, dass die Freien Wähler in der anstehenden Legislaturperiode nicht Teil der Koalition sein werden. „Doch eine Demokratie lebt vom Wechsel, und in der Demokratie wechseln die Mehrheiten. Wichtig ist, dass Gemeindepolitik autonom und vernünftig gestaltet wird“, so Kraft. 

Fraktionschef Matthias Rupp ist erfreut: „Die Freien Wähler sind mitten in einem personellen Umbruch und präsentieren dennoch ein Team, das sowohl mit Erfahrung auf dem politischen Pflaster als auch mit frischen, unbefangenen Ideen überzeugen wird.“

Auch Pressesprecher Hagen Oftring ist überzeugt: „Die Freien Wähler Seligenstadt werden sich auch in der Oppositionsrolle weiterhin mit konstruktiven und durchdachten Anträgen einbringen. Denn durch einen offenen und sachlichen Dialog sind wir sicher, den Willen der Bürgerinnen und Bürger, die uns Ihr Vertrauen geschenkt haben, bestmöglich im politischen Geschehen einbringen zu können.“

Das jüngste Mitglied der Fraktion, Nina Oftring, appelliert an alle Seligenstädter/-innen: „Bringt euch ein und teilt uns mit, wenn irgendwo der Schuh drückt. Politik betrifft jeden von uns, vor allem hier in der Kommune können wir unmittelbar Einfluss nehmen und uns mit guten Ideen einbringen.“